Haus des Lernens

Das ehemalige Verwaltungsgebäude an der St. Oswalds-Gasse 20 soll zu einem Dreh- und Angelpunkt in der Zuger Bildungslandschaft werden. Bedürfnisse und Interessen der Stadtzuger Bevölkerung sollen in das künftige Nutzungskonzept einfliessen.

Beteiligung beendet

Online-Umfrage zum Haus des Lernens

Worum geht es?
Das ehemalige Baudepartement der Stadt Zug an der Sankt-Oswaldsgasse 20 (SO20 – Haus zum Lernen) wird seit 2019 zwischengenutzt. Langfristig soll sich das Gebäude zu einem «Haus des Lernens» entwickeln und die Bildungslandschaft der Stadt Zug bereichern. Mit einer Mischung aus Kursen, Angeboten, Treffmöglichkeiten, frei verfügbaren Räumen, usw. soll das Haus zu einem Ort der Begegnung in der Altstadt werden. Auch künftig wird ein Teil des Gebäudes von der Musikschule Zug und der Bibliothek Zug genutzt. Es steht aber genauso auch für soziokulturelle Angebote zur Verfügung, und ein grosser Teil der Räume wird frei mietbar und auf die Bedürfnisse der Stadtzugerinnen und Stadtzuger zugeschnitten sein.

Wozu eine Umfrage?
Die Stadt Zug will mit dieser Umfrage klären, was für Nutzungen heutigen und künftigen Nutzerinnen und Nutzern vorschweben. Sie will erfahren, was für konkrete Interessen und Bedürfnisse vorhanden sind, und wie bzw. ob Interessierte sich vorstellen können, sich im Haus des Lernens einzubringen.

Was passiert mit den Daten?
Die Ergebnisse der Umfrage fliessen in das künftige Nutzungskonzept ein. Sie dienen ausserdem der Politik als Entscheidungsgrundlage für das weitere Vorgehen.
Ihre Daten bleiben anonym. Wenn Sie über das Projekt informiert oder kontaktiert werden möchten, können Sie ihre Kontaktdaten am Ende der Umfrage angeben.

Herzlichen Dank fürs Mitmachen!