Ergebnisse Befragung Erholungsraum Brüggli

Das Brüggli gehört zu den beliebtesten Naherholungsräumen in der Stadt Zug. In den nächsten Jahren wird das Areal von der Korporation und der Stadt Zug weiterentwickelt, um mehr Platz für Sportlerinnen und Sportler, Badende und Erholungssuchende zu schaffen. Die Zugerinnen und Zuger waren im Sommer 2021 aufgerufen, sich dazu zu äussern, wie sie das Brüggli heute nutzen und was ihnen für die Zukunft am Herzen liegt. Die Beteiligung übertraf alle Erwartungen: 2'038 Personen nahmen die Gelegenheit wahr und bestätigten die Beliebtheit des Brügglis. Die Teilnahme erfolgte mit 92% überwiegend online, 8% nutzten einen Papierfragebogen. Rund die Hälfte aller Teilnehmenden stammt aus der Stadt Zug.

Das primäre Bedürfnis der Befragten ist, das Brüggli möglichst in seiner Grundstruktur zu belassen. Der überwiegend nicht-kommerzielle Charakter macht das Brüggli zu dem, was es heute ist: Ein Freiraum, in welchem ein Nebeneinander von unterschiedlichen Interessen und Kulturen Platz findet. Eine Infrastruktur wie auch ein modernes Gastronomie-Angebot sind zwar erwünscht, zu verhindern sei aber gleichzeitig eine Kommerzialisierung und eine Entwicklung hin zu einem überregionalen Ausflugs-Hotspot. Gemäss der mit der Auswertung beauftragten Firma ist sich die Bevölkerung selten so einig: Im Brüggli soll genau dieser eigenständige Charakter erhalten bleiben, gerade weil die heutige Co-Existenz von allen als positiv erlebt wird.

Hervorgehoben werden der freie Zugang zum Wasser, die natürliche Umgebung und der grosszügige Freiraum. Baden, entspannen, Natur geniessen, Freunde treffen, spazieren gehen, das sind die Hauptgründe der Zugerinnen und Zuger aller Gemeinden, um ins Brüggli zu gehen. Für ausserkantonale Besucher sind insbesondere die Wassersportmöglichkeiten wie Kiten, Windsurfen oder SUP von besonderer Wichtigkeit. Veranstaltungen und Anlässe werden nur von wenigen gewünscht. Grossen Zuspruch findet ein modernes Gastrokonzept mit einfachen und gesunden Speisen. Zudem begrüsst eine deutliche Mehrzahl Sanitäranlagen mit WCs, Duschen und Umkleidemöglichkeiten.

Die Frage, ob Zelten im Brüggli möglich sein soll, wurde von 20% als wichtig und von 27% als eher wichtig bezeichnet. Rund 5% der auf die offene Schlussfrage antwortenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer wünschen sich weiterhin Saisonplätze oder Stellplätze für Langzeitaufenthalter.

Wer in der Stadt Zug oder in einer anderen Zuger Gemeinde wohnhaft ist, kommt überwiegend mit dem Velo oder zu Fuss ins Brüggli. Das Auto ist vor allem für Ausserkantonale das bevorzugte Verkehrsmittel, um ins Brüggli zu gelangen. Der öffentliche Verkehr spielt eine untergeordnete Rolle.

Das Brüggli hat eine treue Stammkundschaft: Zwei Drittel geben an, sich im Sommerhalbjahr mindestens einmal pro Woche im Brüggli aufzuhalten, im Winter sind immer noch 30 % wöchentlich dort anzutreffen.

Die Ergebnisse der Befragung sind in die Grundlagen für einen Studienauftrag eingeflossen, mit dem das geeignete Projekt zur Weiterentwicklung des Erholungsraums Brüggli gesucht wird. Die Ausschreibung erfolgt am 5. November 2021. Der Abschluss des Studienauftrags und damit die Auswahl des Siegerprojekts ist im Juni 2022 geplant.